Zum Inhalt springen

Nachstehend einige Erläuterungen zu Fragen in Bezug auf die Tätigkeit eines Schiedsrichters:

Wie groß ist der Zeitaufwand?

Der Schiedsrichtereinsatz findet in der Regel an einem Samstag abend statt und dauert etwas länger als ein Tischtennisspiel. Der OSR ist mind. 30 Minuten vorher in der Sporthalle und verläßt diese wieder unmittelbar nach Spielende.

Die Zahl der Einsätze sollte mindestens die Anzahl 2 pro Saison (Sept. bis April) haben. Die Termine werden im August bekannt gegeben. Zu jedem Einsatz wird ein stellvertretender OSR benannt. Dieser kommt zum Einsatz, wenn ein Termin zeitlich unpassend wäre.

Wenn Turniere mit SRaT besetzt werden sollen und Oberschiedsrichter eingesetzt werden, bekommen alle Schiedsrichter vom Ausrichter eine Einladung. Wer mitwirken will, bewirbt sich um die Teilnahme. Alle notwendigen Informationen wie Ausschreibung, Zeitrahmen, Turnierart und Abrechnungsmodalitäten bekommt er vor dem Einsatz per Email.

Ein geprüfter Schiedsrichter wird rechtzeitig zur Fortbildung eingeladen. Sie findet einmal pro Jahr im September statt und beginnt an einem Werktag um 19:30 Uhr. Dauer 2 1/2 Stunden. Sie findet in Unterfranken statt.

Ich fühle mich nicht sicher!

Die Ausbildung zum Schiedsrichter besteht aus 2 Teilen (nähere Informationen gibts auf derSchiedsrichterseite des BTTV)

An einem Samstag findet die Ausbildung (von 9:30 Uhr bis 19:00 Uhr) zur Erlangung der Qualifikation des Kreisschiedsrichters und Schiedsrichters am Tisch (SRaT) statt.

Einen Monat später (Samstag und Sonntag) findet der Lehrgang zur Erlangung der Qualifikation zum Bezirksschiedsrichter statt, der dann als Oberschiedsrichter selbständig Spiele leiten kann. Die Ausbildungen in Bayern sind sehr gründlich und gehören zu den Besten im Deutschen Tischtennisverband. Beide Ausbildungen werden in einem theoretischen und einem praktischen Teil durchgeführt. Die Ausbildung nimmt ein erfahrenes Lehrteam des BTTV vor. Vor dem ersten eigenen Einsatz kann der neue Kollege einen erfahrenen Schiedsrichter aus der Region zu einem Einsatz begleiten.

Bekomme ich dafür auch Geld?

Ja. Die Einsätze werden vergütet. Die Vergütung richtet sich nach der Spielklasse und liegen zwischen 20 € und 30 € pro Spiel zuzüglich eine Pauschale in Höhe von 0,30 € je gefahrenen Kilometer. Die Vergütung wird im Anschluss an das Spiel vom Beauftragten der Heimmannschaft in bar ausgezahlt.

Muss ich dafür "überall" hinfahren?

Nein. Die einfache Entfernung soll 40 km nicht überschreiten. Bereits bei der Einsatzplanung spielt der Wohnort des Schiedsrichters eine zentrale Rolle.

Woher weiss ich, welche Einsätze ich habe?

Jeder Schiedsrichter hat einen eigenen Zugang zu seiner persönlichen Einsatzplanung. Da stehen mit Ende der Einsatzplanung im August alle geplanten Einsätze. Ausserdem erhält er eine Woche vor dem Einsatz eine Email als Erinnerung.

Welche Spielklassen kommen in Frage?

Als Bezirksschiedsrichter gibt es Einsatzmöglichkeiten als OSR in der Landesliga, der Bayernliga und der Oberliga. Weiterhin kommen in Frage Einsätze als SRaT bei unterfränkischen und bayerischen Meisterschaften, sowie in der 3. Bundesliga.

Wie komme ich an alle Informationen, Regeln, der Auslegungen und Materiallisten, etc.?

Der Obmann eines jeden Bezirkes ist dafür verantwortlich, dass alle Schiedrichter seines Bezirkes rechtzeitig und aktuell über Regeln, Änderungen, Anpassungen und Veröffentlichungen informiert werden. Dies geschieht spätestens bei den jährlichen Fortbildungen, die vor Rundenbeginn durchgeführt werden.Hier ist der Link zum Regeltest des BTTV.

Wann findet ein Lehrgang zur Ausbildung statt?

In 2017 sind Lehrgänge in Schwaben und Oberfranken geplant. Bitte einfach mal unverbindlich bei den Bezirksverantwortlichen nachfragen.